Zu Gast im Bistrot der „Basterds“

Juni 15, 2014|

Die Filmlocation-suche könnte ein ernsthaftes Hobby von mir werden.

Bei unserem letzten Paris Aufenthalt im April 2014 ging es nicht nur zur dubiosen „Rue Pierre“, eine bekannte Location aus den Gaspar Noe-Filmen – nein, diesmal wurde ein waschechter Tarantino Drehort aufgesucht, das Bistrot bekannt aus „Inglourious Basterds„.

Das Bistrot La Renaissance ist ein wunderbar uriges Bistrot, erbaut um 1903. Laut eigener Aussage hat sich das Bistrot seit den 20er Jahren nicht mehr verändert und wen wundert es da, dass der gute Quentin es für seinen WW2-Film „Inglourious Basterds“ verwendet hat?

Bistrot La Renaissance Inglourious Basterds

Kurz vor Aufbruch unserer Reise habe ich per Email anfragen lassen ob eine Reservierung für DEN Tisch möglich wäre. „Klar, kein Problem.Wann kommt ihr?“ Nach einem Fußmarsch von etwa 15min vom Montmatre aus, ging es dann auch direkt ins Bistrot, wo die Stammgäste zu unseren Gunsten erstmal vom Tisch verscheucht wurden (Keine Sorge, alles cool!). Die Preise für Essen und Getränke sind auf einem für Paris-Verhältnisse sehr niedrigen Niveau, das Ambiente spitze und das Personal äußerst freundlich und gesprächig.

So verließen wir das Bistrot nach gut 2 Stunden und einem längeren Gespräch mit dem Barkeeper Vincent, der uns in fließendem Deutsch ein paar Geschichten, Zahlen und Fakten vom Dreh erzählen konnte. Das Lokal wurde demnach für 10 Drehtage gemietet und die ganze Straße abgeriegelt. Was die Entschädigung hierfür angeht, so hat sich Quentin nicht Lumpen lassen (um es mal bei dieser Information zu belassen).

Hier gibt es übrigens ein paar tolle Fotos vom Dreh selbst.